KFZ-Ver­si­che­rung 3. Auto

.

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

.
/ / / KFZ-Ver­si­che­rung 3. Auto

drittes Auto KFZ VersicherungBei der Ver­si­che­rung eines Dritt­wa­gens bzw. 3. Autos soll­te man eini­ge Din­ge beach­ten. So soll­te zum Bei­spiel dar­auf geach­tet wer­den, dass das drit­te Auto so unab­hän­gig wie mög­lich vom Erst- und Zweit­wa­gen ver­si­chert ist. Ansons­ten kann es durch­aus vor­kom­men, dass sich ein Unfall mit dem Dritt­wa­gen nega­tiv auf die Scha­dens­frei­heits­klas­se (SF) aller ver­si­cher­ten Fahr­zeu­ge aus­wirkt, und das kann rich­tig teu­er wer­den. Hier erfah­ren Sie, wie Sie einen Dritt­wa­gen mög­lichst güns­tig ver­si­chern kön­nen.

 

 

Ange­nom­men Du möch­test her­aus­fin­den, wel­che Ver­si­che­rung für Dein drit­tes Auto am Güns­tigs­ten ist — wie beginnt Dein Kenn­zei­chen?

Wor­auf bei der Ver­si­che­rung des Dritt­wa­gens ach­ten?

Gene­rell gel­ten für die Ver­si­che­rung eines Dritt­wa­gens die glei­chen Regeln wie für den Zweit­wa­gen. Es ist immer emp­feh­lens­wert, die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen der ein­zel­nen Kfz-Ver­si­che­rungs­an­bie­ter zu ver­glei­chen. Nicht alle, aber die meis­ten Anbie­ter haben spe­zi­el­le Tari­fe für Zweit­wa­gen. Die meis­ten Ver­si­che­rungs­an­bie­ter gewäh­ren Rabat­te auf zusätz­li­che Autos, wenn der Erst­wa­gen beim sel­ben Anbie­ter ver­si­chert ist.
Eine eben­falls sehr oft ange­wand­te Regel ist die Zweit­wa­gen­re­ge­lung für Ehe­part­ner. Bei die­ser Rege­lung wird das zwei­te Fahr­zeug oft auch in die Scha­den­frei­heits­klas­se des Erst­wa­gens ein­ge­stuft, es sei denn, der Ehe­part­ner hat bereits eine bes­se­re SF. Spe­zi­el­le Rege­lun­gen für Dritt­wa­gen sind sel­ten, da sie von den meis­ten Anbie­tern genau­so behan­delt wer­den wie ein wei­te­rer Zweit­wa­gen.

Scha­den­frei­heits­klas­se

Zweit- und Dritt­wa­gen wer­den übli­cher­wei­se in die Scha­den­frei­heits­klas­se ½ ein­ge­stuft. Das gilt aber nur, wenn der Anbie­ter eine Zweit­wa­gen­re­ge­lung anbie­tet. Eini­ge Ver­si­che­rer stu­fen den Dritt­wa­gen auch in die teu­re SF 0 ein. Das ist natür­lich äußerst ärger­lich, wenn man auf­grund unfall­frei­en Fah­rens bereits eine deut­lich bes­se­re Scha­den­frei­heits­klas­se hat. Eini­ge Anbie­ter ver­si­chern einen Dritt­wa­gen aber auch in den SF-Klas­sen zwei bis drei. Dass der Dritt­wa­gen die glei­che SF erhält wie die ande­ren bei­den Fahr­zeu­ge, ist eher eine sel­te­ne Aus­nah­me.
Um von der Zweit­wa­gen­re­ge­lung pro­fi­tie­ren zu kön­nen, gel­ten meist die glei­chen Bedin­gun­gen wie für den Zweit­wa­gen:
• Der Fah­rer muss ein bestimm­tes Alter oder län­ge­re Fahrer­fah­rung haben
• Das Erst­fahr­zeug muss in einer guten SF sein
• Die ande­ren Fahr­zeu­ge sind beim sel­ben Anbie­ter ver­si­chert
Die kon­kre­ten Rege­lun­gen unter­schei­den sich von Anbie­ter zu Anbie­ter. Die eben genann­ten Bei­spie­le sind jedoch beson­ders häu­fig anzu­tref­fen.

Unab­hän­gi­ge Ver­trä­ge nicht nur für den Dritt­wa­gen

Ein beson­ders wich­ti­ger Aspekt ist die Scha­den­frei­heits­klas­se, da die­se maß­geb­li­chen Ein­fluss auf die Höhe der Bei­trä­ge hat. Hier­bei kommt es dar­auf an, auf wen das Fahr­zeug zuge­las­sen ist und wer der tat­säch­li­che Fah­rer ist. Die Scha­den­frei­heits­klas­se ist stets per­so­nen­be­zo­gen, was eigent­lich bedeu­ten soll­te, dass sich Unfäl­le nur auf die SF des Unfall­fah­rers nega­tiv aus­wir­ken.
In der Rea­li­tät beein­flusst ein Unfall jedoch die Scha­den­frei­heits­klas­se des Fahr­zeug­hal­ters. Ist der Dritt­wa­gen zum Bei­spiel auf den Fami­li­en­va­ter ver­si­chert und der Sohn ver­ur­sacht damit einen Unfall, kann die Scha­den­frei­heits­klas­se des Vaters in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wer­den. Daher ist es wich­tig dar­auf zu ach­ten, dass die Fahr­zeu­ge mög­lichst unab­hän­gig von­ein­an­der ver­si­chert sind, sodass sich Unfäl­le nur auf die Scha­den­frei­heits­klas­se des Fah­rers aus­wir­ken.
Auch aus ande­ren Grün­den soll­te man dar­auf ach­ten, dass die Scha­den­frei­heits­klas­se tat­säch­lich fahr­erge­bun­den ist. Ange­nom­men, der Fah­rer schließt spä­ter eine eige­ne Kfz-Ver­si­che­rung ab. Theo­re­tisch wür­de er als Fahr­an­fän­ger in die SF 0 ein­ge­stuft wer­den. Dem­nach soll­te man sich ver­si­chern, dass der Fah­rer bei einem Wech­sel der Ver­si­che­rung sei­ne Scha­den­frei­heits­klas­se mit­neh­men kann und sie nicht ver­liert. Beson­ders jun­ge Erwach­se­ne kön­nen finan­zi­ell davon pro­fi­tie­ren, die SF mit­zu­neh­men.
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewer­tun­gen, Durch­schnitt: 5,00 von 5 Bewer­tun­gen)

Ver­wand­te Arti­kel: