Dread Disease Versicherung

.

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

.
//Dread Disease Versicherung

Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es bereits eine Möglichkeit, die eigene Arbeitskraft zu versichern und die Krankenversicherung übernimmt die Kosten notwendiger Behandlungen im Krankheitsfall. Welchen Sinn hat es dann, eine Dread Disease Versicherung abzuschließen?

Dread Disease Versicherung vs. Krankenkasse vs. Berufsunfähigkeitsversicherung

Vorweg sei gesagt, dass eine Dread Disease Versicherung keine Krankenkasse ersetzen kann, da keine Behandlungskosten übernommen werden. Eine Dread Disease Versicherung zahlt je nach Vertrag eine monatliche Rente oder eine hohe Einmalzahlung aus, wenn der Versicherungsfall eintritt. Ein Versicherungsfall ist dann eingetreten, wenn du eine der versicherten Krankheiten bekommst, unabhängig davon, ob sie geheilt werden kann oder nicht.

Bezüglich der Berufsunfähigkeitsversicherung verhält es sich so, dass die tatsächliche Berufsunfähigkeit versichert ist, und zwar unabhängig von ihrer Ursache. Eine Dread Disease Versicherung hingegen versichert den Fall einer schweren Krankheit, unabhängig von ihrer Auswirkung. Durch sie erhältst du finanzielle Unterstützung und hat Geld für bessere und teurere Behandlungsmethoden oder den nötigen Umbau von Haus bzw. Wohnung zur Verfügung. Eine BU stellt für solche Fälle keine gesonderten Mittel bereit.

Es handelt sich bei einer Dread Disease Versicherung folglich um ein Produkt, welches die Leistungen einer BU um sinnvolle Punkte erweitern kann. Zudem ist sie eine gute Alternative zur BU für alle, die aufgrund von Vorerkrankungen oder anderer Risiken keine oder nur eine sehr teure Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen können.

Für wen ist eine Dread Disease Versicherung sinnvoll?

Eine Dread Disease Versicherung ist für jeden sinnvoll, der sich gegen Kosten und Folgekosten schwerer Erkrankungen absichern möchte. Die finanziellen Folgen schwerer Krankheiten können enorm sein, man bedenke zum Beispiel die Pflegekosten von Demenzkranken oder die Kosten, die der rollstuhlgerechte Umbau eines Eigenheims verursachen kann, sollte der Versicherungsnehmer beispielsweise seine Beine verlieren.

In den meisten Fällen geht auch die Arbeitsfähigkeit verloren, sodass man den Arbeitsplatz und somit die regelmäßigen Gehaltszahlungen verliert. Mit einer Dread Disease Versicherung erhältst du im Krankheitsfall ein großes finanzielles Polster, mit dem du die wirtschaftlichen Einbußen kompensieren kannst.

Man kann eine Schwere-Krankheiten-Versicherung in manchen Fällen auch als sinnvolle Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung verwenden. BU-Versicherungen sind nicht verpflichtet, jeden Antrag anzunehmen. Hat der Antragssteller beispielsweise bestimmte Vorerkrankungen, kann sein Antrag abgelehnt werden oder er bekommt einen speziellen Tarif, der meist ziemlich teuer ist und/oder einen reduzierten Leistungsumfang mit sich bringt.

In einem solchen Fall ist eine Dread Disease Versicherung sehr sinnvoll, denn die Voraussetzungen für den Abschluss einer Schwere Krankheiten Versicherung sind transparenter und weniger streng als die einer BU. So sind psychische Krankheiten oft ein Ablehnungsgrund von BU Versicherern, wogegen diese bei einer Dread Disease Versicherung keine Rolle spielen.

Was ist bei einer Dread Disease Versicherung zu beachten?

Eine Dread Disease Versicherung kann als Ergänzung oder als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung angesehen werden. Gerade Personen in ruhigen Positionen, beispielsweise mit reinen Bürojobs haben ein relativ geringes BU-Risiko. Die Berufsfähigkeit zu verlieren ist eher unwahrscheinlich, wohingegen die Risiken schwerer Erkrankungen deutlich höher sind, man denke hier beispielsweise an Schäden am zentralen Nervensystem durch dauerhaft sitzende Tätigkeiten.

Versicherte Krankheiten

Der wohl wichtigste Aspekt ist der der versicherten Krankheiten. Die Anbieter legen genau fest, welche Krankheiten versichert sind und wann eine Erkrankung als eingetreten gilt. Es ist zum Beispiel fest definiert, welche Blutwerte erreicht werden müssen, damit eine bestimmte Lebererkrankung vorliegt.

In der Regel sind folgende schwere Erkrankungen versichert:

  • Krebs
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Bypass am Herzen
  • Nierenversagen
  • Multiple Sklerose
  • HIV bzw. Aids durch Bluttransfusion
  • Sinnesverlust (Erblindung, Sprachverlust etc.)

Diese Krankheiten sollten mindestens versichert sein. Eine gute Dread Disease Versicherung versichert aber auch noch viele weitere Erkrankungen wie zum Beispiel:

  • Alzheimer
  • Aortenplastik (Herzklappenoperation)
  • Aplastische Anämie
  • Arthritis
  • Bakterielle Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Creutzfeld-Jakob
  • Dauerhafte Hirndruckerhöhung
  • Demenz
  • Epilepsie
  • Erblindung
  • Folgen schwerer Unfälle
  • Formen der Ataxie
  • Gehirntumor
  • Herzmuskelerkrankungen
  • Hirngewebeentzündungen
  • Hirnvenenthrombose
  • Kinderlähmung
  • Koma
  • Lebererkrankungen
  • Multiple Systematrophie
  • Neuroborreliose
  • Neurosarkoidose
  • Operation der Hauptschlagader
  • Organtransplantation
  • Parkinson
  • Progressive supranukleäre Blickparese
  • Schwere Einschränkungen der mentalen Leistungsfähigkeit
  • Schwere Erfrierungen
  • Schwere Lungenerkrankung
  • Schwere Verätzungen
  • Schwere Verbrennungen
  • Sprachverlust
  • Taubheit / Gehörverlust
  • Tödliche Krankheiten
  • Verlust von Gliedmaßen

Es sollten so viele Krankheiten wie möglich versichert sein. In jedem Fall sollten aber Krankheiten versichert sein, welche in deiner Familie schon mal vorkamen, wie bestimmte Krebserkrankungen. Wenn jemand in deiner Familie ohne äußere Einwirkungen erblindet ist, sollte Blindheit mit versichert sein. Die Regelungen der Versicherer sind sehr präzise, weswegen du auf die genaue Bezeichnung der versicherten Krankheiten achten solltest. Wenn Herzinfarkt versichert ist, der Arzt bei dir aber einen Herzschlag oder Herzanfall diagnostiziert, würdest du kein Geld bekommen, wenn nur Herzinfarkt versichert ist.

Einmalzahlung

Dread Disease Tarife mit Einmalzahlungen ermöglichen dir im akuten Fall eine bessere Behandlung. Mit der Zahlung von vielen tausend Euro kannst du dir bessere Medikamente und Therapiemethoden leisten oder dein Haus barrierefrei umbauen. Allerdings bieten solche Tarife keine langfristigen Hilfen, wie monatliche Rentenzahlungen. Es kann also nicht verkehrt sein, nach Kombitarifen zu suchen, die eine vielleicht nicht besonders hohe Einmalzahlung leisten und anschließend eine monatliche Rente zur Deckung der laufenden Kosten zahlen.

Rentenzahlung

Tarife mit Rentenzahlungen funktionieren wie eine normale Berufsunfähigkeitsversicherung, nur dass die Zahlungen ab der Diagnose einer versicherten Leistung erfolgen und bei Heilung der Krankheit nicht eingestellt werden. Solche Tarife sind besonders praktisch, wenn du dir um die langfristigen finanziellen Folgen einer schweren Erkrankung Sorgen machst.

Schlüsselpositionen

Dieser Aspekt ist für dich nur wichtig, wenn du Unternehmer bist und auf Mitarbeiter in Schlüsselpositionen nicht verzichten kannst. Wenn du eine sogenannte Keyperson versicherst, werden die finanziellen Folgen eines Ausfalls der Person abgefedert. Wenn die versicherte Person eine versicherte Krankheit bekommt, bekommt nicht sie das Geld, sondern du als Unternehmer. Dadurch hast du genügend Zeit, um einen würdigen Nachfolger zu suchen und einzuarbeiten.

Wie finde ich die beste Dread Disease Versicherung?

Die beste Dread Disease Versicherung findest du mit einem kostenlosen Vergleichsrechner im Internet.

Lies mehr dazu und nutze einen praktischen Dread Disease Vergleich und vergleiche alle gemachten Angebote in Ruhe.