Kre­di­te ver­glei­chen

.

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

/ / Kre­di­te ver­glei­chen

Wenn du den für dich güns­tigs­ten Kre­dit fin­den möch­test, kommst du um einen Kre­dit­ver­gleich nicht her­um. Beson­ders ein­fach und um sich einen Über­blick zu ver­schaf­fen ist der Ver­gleich von Kre­di­ten im Inter­net. Beim Online Kre­di­te Ver­gleich siehst du inner­halb von Sekun­den, zu wel­chen Kon­di­tio­nen dir dein Wunsch­kre­dit gewährt wer­den kann. Die ange­zeig­ten Ange­bo­te sind jedoch kei­ne Garan­tie dafür, dass du dei­nen Kre­dit auch zu den ange­zeig­ten Kon­di­tio­nen bekommst. War­um das so ist und wie du dei­nen Wunsch­kre­dit mit den nied­rigs­ten Zin­sen tat­säch­lich fin­dest, erklä­ren wir dir in die­sem Rat­ge­ber.

Kre­di­te ver­glei­chen: Die rich­ti­ge Kre­dit­form

Am Anfang eines jeden Kre­dit­ver­gleichs musst du ein paar Daten ange­ben. Zuerst musst du die gewünsch­te Kre­dit­sum­me ange­ben. In der Regel wird zudem gleich am Anfang nach dem Ver­wen­dungs­zweck gefragt. Die­ser ist beson­ders wich­tig, weil von ihm die Grund­kon­di­tio­nen abhän­gen.

Wenn du einen Kre­dit für die Anschaf­fung eines Neu­wa­gens auf­neh­men möch­test, sind die Zin­sen für gewöhn­lich ziem­lich nied­rig. Das Auto dient der Bank als Sicher­heit. Wenn du den Kre­dit nicht zurück­zahlst, kann die Bank auf dein neu­es Auto zugrei­fen. Ähn­lich ist es beim Immo­bi­li­en­kauf. Kre­di­te zur Bau­fi­nan­zie­rung wer­den eben­falls oft güns­tig ange­bo­ten, da das Haus für die Bank eine aus­rei­chen­de Sicher­heit dar­stellt.

Kre­di­te zur frei­en Ver­wen­dung kom­men meist mit etwas höhe­ren Zin­sen daher. Willst du zum Bei­spiel mit dem Geld einen Urlaub finan­zie­ren, dürf­te die Bank die Rei­se­ti­ckets nicht als Sicher­heit akzep­tie­ren. Mög­li­cher­wei­se bekommst du aber auch für nicht zweck­ge­bun­de­ne Kre­di­te gute Kon­di­tio­nen, wenn du der Bank ande­re Sicher­hei­ten bie­ten kannst. Wenn du mehr über die ver­schie­de­nen Kre­dit­for­men wis­sen möch­test, fin­dest du in unse­rem Über­sichts­ar­ti­kel zum The­ma Kre­di­te wei­te­re Infor­ma­tio­nen.

Lauf­zei­ten, Zin­sen und die Gesamt­kre­dit­sum­me

Die Gesamt­kre­dit­sum­me bezeich­net die Sum­me, die du für dei­nen Kre­dit ins­ge­samt an die Bank zurück­zah­len musst. Sie setzt sich zusam­men aus der eigent­li­chen Kre­dit­sum­me, den anfal­len­den Zin­sen und even­tu­el­len Gebüh­ren. Es han­delt sich folg­lich um den Wert, der für dich beson­ders wich­tig ist.

Kre­dit­in­sti­tu­te locken ger­ne mit Ange­bo­ten wie etwa beson­ders nied­ri­gen Zin­sen im ers­ten Jahr. Der dort genann­te Zins­satz soll­te dich nicht inter­es­sie­ren. Für dich ist der effek­ti­ve Jah­res­zins wich­tig. Die­ser bezif­fert näm­lich die tat­säch­li­che Höhe der Zin­sen bis zum Ende des Til­gungs­zeit­raums. Wenn du den effek­ti­ven Jah­res­zins über die Lauf­zeit auf dei­ne Kre­dit­sum­me anwen­dest, erhältst du dei­ne Gesamt­kre­dit­sum­me.

Die Lauf­zei­ten wir­ken sich direkt auf die Gesamt­kre­dit­sum­me und die Zin­sen aus. Jede Bank freut sich, ihr Geld schnell wie­der zu sehen. Wenn du hin­rei­chen­de Sicher­hei­ten bie­test, bekommst du Kre­di­te mit kur­zen Lauf­zei­ten zu guten Kon­di­tio­nen. Aller­dings sind die Til­gungs­ra­ten ent­spre­chend hoch.

Bei Kre­di­ten zur frei­en Ver­wen­dung wirst du beob­ach­ten, dass die Zins­sät­ze mit der Lauf­zeit häu­fig anstei­gen. Bei zweck­ge­bun­de­nen Kre­di­ten ist das meist anders. Bei­den Kre­dit­ar­ten ist aller­dings gemein, dass die Gesamt­kre­dit­sum­me mit der Lauf­zeit ansteigt. Zwar sind die monat­li­chen Raten nied­ri­ger, aber dafür zahlst du eben auch mehr Raten.

Im End­ef­fekt kommt es dar­auf an, die bes­te Balan­ce aus Lauf­zeit und Raten­hö­he zu fin­den. Du musst ermit­teln, wie viel Geld du pro Monat über hast, um den Kre­dit zurück­zu­zah­len. Die Höhe der Raten soll­te nicht zu knapp bemes­sen sein, damit du noch ein Pols­ter hast, wenn ein­mal unge­plan­te Aus­ga­ben auf dich zukom­men soll­ten. Mit­hil­fe des ermit­tel­ten Wer­tes kannst du dich dann auf die Suche nach dem für dich güns­tigs­ten Kre­dit machen.

Zin­sen ver­glei­chen: Der Zwei­drit­tel­zins

Ein Kre­dit­ver­gleich im Inter­net zeigt dir nicht zwin­gend den effek­ti­ven Jah­res­zins an, denn du bezah­len musst, son­dern meist einen gerin­ge­ren Wert. War­um ist das so? Der Zins­satz wird indi­vi­du­ell fest­ge­legt. Ein­fluss­fak­to­ren sind bei­spiels­wei­se dein Ein­kom­men, dei­ne Sicher­hei­ten und dei­ne all­ge­mei­ne Boni­tät.

Ver­gleichs­rech­ner zei­gen dir in der Regel die güns­tigs­ten Kon­di­tio­nen. Etwas klei­ner dar­un­ter ste­hen meist die teu­ers­ten Kon­di­tio­nen. Du siehst also ein Spek­trum, in dem sich dein indi­vi­du­el­ler Zins­satz befin­det. Wenn dein Kre­dit bewil­ligt wird, liegt dein effek­ti­ver Jah­res­zins irgend­wo zwi­schen den bei­den Wer­ten.

Da es auf die­se Wei­se schwie­rig ist, die Kre­di­te genau­er zu ver­glei­chen, wer­den übli­cher­wei­se wei­te­re Anga­ben gemacht. Beson­ders wich­tig ist hier der soge­nann­te Zwei­drit­tel­zins. Das ist der Zins­satz, bis zu dem die Bank im Schnitt zwei von drei Anträ­gen geneh­migt. Ganz ein­fach aus­ge­drückt: Wenn 750 Men­schen die­sen Kre­dit bean­tragt haben, haben 500 den Kre­dit zu den ange­ge­be­nen Kon­di­tio­nen bekom­men. Zu beach­ten ist dabei, dass der Zins­satz auch nied­ri­ger sein kann. Es han­delt sich folg­lich um den Zins­satz, den die 500 Per­so­nen maxi­mal zah­len muss­ten.

Mit die­sem Wert ist die Ver­gleich­bar­keit sicher­ge­stellt. Er dient als Ori­en­tie­rungs­hil­fe und gibt dir einen wahr­schein­li­chen Höchst­zins­satz an

Dei­nen indi­vi­du­el­len Kre­dit Schufa-neu­tral anfra­gen

Mit­hil­fe die­ser Infor­ma­tio­nen suchst du dir meh­re­re Kre­dit­an­ge­bo­te aus. Über das Ver­gleichs­por­tal kannst du dann kos­ten­los Kre­dit­an­fra­gen stel­len. Dazu wer­den wei­te­re Infor­ma­tio­nen wie zum Bei­spiel wel­che über dei­ne finan­zi­el­len Ver­hält­nis­se benö­tigt. Nur so kann die Bank beur­tei­len, ob sie dich für kre­dit­wür­dig hält und zu wel­chen Kon­di­tio­nen sie dir dei­nen Wunsch­kre­dit gewäh­ren wür­de.

Für gewöhn­lich wer­den Kre­dit­an­fra­gen, ins­be­son­de­re wel­che die abge­lehnt wur­den, bei der Schufa gespei­chert. Da sich vie­le Kre­dit­an­fra­gen nega­tiv auf dei­nen Schufa-Score aus­wir­ken kön­nen, soll­test du unbe­dingt drauf ach­ten, dass das Ver­gleichs­por­tal Schufa-neu­tra­le Anfra­gen stellt. Wenn der Kre­dit bewil­ligt wird darf die Schufa das ruhig wis­sen. Über­zäh­li­ge oder abge­lehn­te Anfra­gen soll­ten bei der Schufa nicht ver­merkt wer­den.
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewer­tun­gen, Durch­schnitt: 5,00 von 5 Bewer­tun­gen)

Kre­di­te sofort ver­glei­chen

Ver­wand­te Arti­kel: