Hausratversicherung

.

Geschätzte Lesezeit: 15 Minuten

.
//Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung gehört zu den wichtigsten freiwilligen Versicherungen. Jeder, der einen eigenen Haushalt führt, sollte eine Hausratversicherung abschließen. Versichert ist alles, was zum Hausrat gehört, also Möbel, Kleidung, Elektrogeräte und dergleichen. Sollten die versicherten Gegenstände bei einem Einbruch gestohlen oder durch Feuer, Wasser, Überspannung o.Ä. beschädigt oder zerstört werden, werden diese von der Hausratversicherung ersetzt. (Wie so oft im Leben gilt auch hier, immer schön das Kleingedruckte beachten in den Entsprechenden Angeboten/Verträgen.)

Was leistet eine Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung ersetzt dir den finanziellen Verlust bei Schäden an deinem Eigentum, sofern es sich um bewegliche Gegenstände in deiner Wohnung handelt. Schäden an Haushaltsgeräten, Kleidung und deiner Einrichtung werden dir bis zur vereinbarten Versicherungssumme ersetzt. Hast du die Prüfung auf Unterversicherung generell ausgeschlossen, entfällt die Limitierung durch die Versicherungssumme. Versichert sind Schäden durch Einbruchdiebstahl, Feuer, Leitungswasser, Überspannung sowie Hagel und Sturm.

Die Versicherung übernimmt ggf. auch die Kosten für Schäden, die dir entstehen, wenn du ausgeraubt wirst. Bedroht dich jemand auf der Straße und raubt dir dein Smartphone, bekommst du den Wert von der Versicherung ersetzt.

Auch die Folgen eines Schadenfalls werden übernommen. Gemeint ist damit, dass du für eine gewisse Zeit in einem Hotel wohnen kannst, wenn deine Wohnung nach einem Feuer oder Wasserschaden erstmal unbewohnbar ist.

Brauche ich eine Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung ist keine Pflichtversicherung. Wenn du einen eigenen Haushalt führst, beispielsweise als Mieter einer Wohnung, gehört sie aber zu den wichtigsten Versicherungen, die du abschließen kannst, gleich nach der fast schon obligatorischen privaten Haftpflichtversicherung. Die Hausratversicherung kommt für Schäden an Gegenständen auf, die sich in deiner Wohnung befinden. Das tut sie natürlich nur, wenn du die Schäden nicht selbst verursacht hast.

Wenn deine Wohnung zum Beispiel komplett ausbrennt, bekommst du den Wert sämtlicher Gegenstände ersetzt. Auch Einbruchdiebstahl ist versichert. Wenn jemand bei dir einbricht und deinen Laptop stiehlt, bekommst du von der Hausratversicherung Geld für ein neues Gerät. Meist sind darüber hinaus auch weitere Schäden durch Einbruchdiebstahl versichert. Wenn der Einbrecher nicht nur deinen Laptop gestohlen, sondern auch deine Couch aufgeschlitzt hat, bekommst du auch den Wert der Couch ersetzt.

Eine Hausratversicherung ist also wirklich sinnvoll, wenn du nicht das Geld hast, dein Inventar einfach mal so komplett zu erneuern. Je nach Größe und Lage deiner Wohnung kostet dich eine Hausratversicherung keine 5 Euro im Monat. Im Vergleich mit dem Wert aller Gegenstände in deiner Wohnung, eingeschlossen sind dabei auch Kleidung, Elektrogeräte, Bücher usw., ist das wohl ein eher vernachlässigbarer Betrag.

Welche Schäden sind mit einer Hausratversicherung versichert?

Versichert sind Schäden, die dir durch Brand, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasser sowie durch Sturm und Hagel entstehen.

Bei Schäden durch Brand solltest du darauf achten, dass auch Überspannungsschäden an Elektrogeräten durch Blitzschlag versichert sind. Schäden durch Rauch und Ruß sollten ebenso versichert sein wie Schäden durch Löschwasser.

Schäden durch Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus sollten mit der vollen Versicherungssumme versichert sein. Wenn du Kinder hast, sollte der Versicherungsschutz auch Diebstahl von Kinderwagen abdecken. Wenn jemand bei einem Einbruch deine EC- oder Kreditkarte stehlen und missbrauchen sollte, bevor du die Karten hast sperren lassen können, kannst du zumindest einen Teil des Geldes zurückbekommen, sofern der Versicherungsschutz dies abdeckt.

Schäden durch Leitungswasser sind Schäden durch Rohr- oder Leitungsbruch. Wenn sich der Schlauch deiner Waschmaschine löst, kommt deine Hausratversicherung für dadurch entstehende Schäden auf. Solltest du ein Wasserbett oder ein Aquarium besitzen, sollten auch Schäden durch daraus austretendes Wasser versichert sein.

Schäden durch Sturm und Hagel sind quasi selbsterklärend. Wenn dein Hausrat durch Sturm oder Hagel beschädigt oder zerstört wird, bekommst du den Schaden ersetzt.

Was kostet eine Hausratversicherung?

Die Kosten einer Hausratversicherung kann man nicht pauschal beziffern, da sie von diversen individuellen Faktoren abhängt. Der wichtigste Faktor ist dabei die Versicherungssumme. Diese kannst du selbst bestimmen. Dafür nimmst du dir am besten einen Zettel und einen Stift. Damit gehst du dann durch alle Räume und notierst dir den ungefähren finanziellen Wert aller Möbel und Gegenstände. Dazu zählen auch Dinge, die „eigentlich nichts wert sind“, wie zum Beispiel günstige Teller oder ausgemusterte T-Shirts. Als Wert nimmst du den Preis, den du bezahlen müsstest, wenn den jeweiligen Gegenstand neu kaufen würdest.

Beachte dabei nur, dass der Maßstab seitens der Versicherung lautet, dass die Kosten für die Wiederbeschaffung von „Sachen der gleichen Art und Güte in neuwertigem Zustand“ anzugeben sind. Wenn du besonders wertvolle oder seltene Gegenstände hast, solltest du das der Versicherung anzeigen. Ansonsten kann deine neuwertige „Blaue Mauritius“ Briefmarke verbrennen und du würdest wahrscheinlich den Wert einer beliebigen Marke zum Versenden eines Standard-Briefs ersetzt bekommen.

Ein weiterer Faktor ist die Lage der Wohnung. Die Versicherer haben unterschiedliche Tarifzonen. Wohnst du in einem Gebiet, in dem häufig eingebrochen wird, zahlst du höhere Beiträge als in einem Gebiet, in denen Einbruch quasi ein Fremdwort ist.

Wenn du nicht gerade in einer Hochburg der Kriminalität oder in einem Haus mit besonders hohem Risiko wohnst, gemeint sind hier beispielsweise Wohnungen über einem Bordell oder einer Diskothek, ist eine Hausratversicherung nicht teuer.

In Berlin Steglitz z.B. kosten die ersten wirklich sinnvollen Versicherungstarife für eine durchschnittlich eingerichtete 54qm-Wohnung zwischen 40 und 50 Euro pro Jahr.

Was ist bei einer Hausratversicherung zu beachten?

Bei einer Hausratversicherung gibt es mehrere Dinge, auf die du achten solltest. Besonders wichtig ist natürlich die Versicherungssumme, die korrekt festgelegt werden sollte. Dabei solltest du darauf achten, welche Schäden mit der gesamten Summe versichert sind. Es ist beispielsweise häufig so, dass Urkunden und Wertpapiere mit einer niedrigeren Summe versichert sind und es einen Unterschied gibt, ob sie aus einem Safe gestohlen oder außerhalb eines Safes aufbewahrt wurden.

Ein Genereller Tipp: Um Ärger mit der Hausratversicherung zu vermeiden, solltest du deinen gesamten Hausrat dokumentieren und nach Möglichkeit alle Rechnungen aufbewahren. Im Zweifel musst du beweisen können, dass die verbrannten oder gestohlenen Gegenstände auch wirklich existiert haben. Wenn du als Student angibst, dir sei dein 2.000 Euro teurer Fernseher gestohlen worden, dann ist es nur zu deinem Vorteil, den Besitz mittels der Quittung und / oder Bildern von dem Fernseher in deiner Wohnung nachweisen zu können.

Besonders wichtig ist dies bei teuren Gegenständen oder ungewöhnlichen Mengen. Angenommen du hast ein Faible für teure Anzughosen und kannst kaum an einem besonders eleganten Exemplar vorbeigehen. Wenn dein Schlafzimmer ausbrennt und du der Versicherung den Verlust von 47 Anzughosen mit einem Durchschnittspreis von 170 Euro pro Stück meldest, stehen die Chancen nicht schlecht, dass der Sachbearbeiter gerne überprüfen würde, ob deine Angaben stimmen, bevor er dir allein für die Hosen schon fast 8.000 Euro überweist. Ein idealer Nachweis ist natürlich die Quittung für den Kauf jeder einzelnen Hose. Idealerweise hast du auch ein hochauflösendes Bild, auf dem sie alle in deinem Kleiderschrank zu erkennen sind.

Ansonsten achtest du am besten auf die Aspekte, die dir besonders wichtig sind. Wenn du ein Wasserbett hast, sollte die Versicherung Schäden durch daraus austretendes Wasser abdecken. Planst du als Student ein Auslandssemester zu absolvieren, sollte der Versicherungsschutz während dieser Zeit auch im Ausland gelten und wenn du deine vertraglichen Angelegenheiten etc. hauptsächlich digital verwaltest, kann die Versicherung von Datenrettungskosten für dich Gold wert sein.

Nachfolgend stellen wir dir die wichtigsten Begriffe und Vertragsgegenstände zum Thema Hausratversicherung vor und verraten dir, wann die Punkte für dich relevant sind und worauf du jeweils achten solltest, um die für dich beste Hausratversicherung zu finden.

Versicherungssumme

Bei der Festlegung der Versicherungssumme solltest du besonders gewissenhaft vorgehen, denn eine Hausratversicherung übernimmt Schäden nur in vollem Umfang, wenn die Summe dem tatsächlichen Wert der versicherten Gegenstände entspricht.

Einfaches Beispiel: Deine Wohnung brennt aus, all deine versicherten Gegenstände sind verloren und müssen ersetzt werden. Der Wert der Sachen betrug ca. 30.000 Euro. Wenn du als Versicherungssumme 50.000 Euro vereinbart hast, bist du überversichert und zahlst Beiträge für die Versicherung von Werten, die du überhaupt nicht hast. Hast du allerdings nur 20.000 Euro angegeben, bleibst du auf einem Teil deines Schadens sitzen. In diesem Fall bist du unterversichert und hast der Versicherung zu niedrige Beiträge gezahlt. Überversicherung hingegen führt nur selten zu Problemen. Mit Leistungskürzungen aufgrund von Überversicherung musst du üblicherweise nicht rechnen.

Viele Versicherer verzichten auf die Unterstellung von Unterversicherung, wenn bestimmte Auflagen erfüllt sind. In den meisten Fällen veranschlagen die Versicherer eine Flächenpauschale als Versicherungssumme. Diese beträgt meist 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Wenn der Versicherer dies anbietet, brauchst du dir bezüglich Unterversicherung keine Sorgen zu machen, wenn du einen normalen Hausrat hast. Normal bedeutet an dieser Stelle, dass du keine extrem teuren Designermöbel oder Gemälde hast, sodass der Wert deines Haushalts in keinem gesunden Verhältnis zur Versicherungssumme steht.

Unterversicherungsverzicht

Die Versicherungssumme wird anhand des versicherten Wertes festgelegt. Wenn dein Hausrat 20.000 Euro wert ist, zahlst du niedrigere Beiträge, als wenn dein Hausrat 30.000 Euro wert wäre. Wenn dein Hausrat nun 30.000 Euro wert ist, du aber nur 20.000 Euro vereinbart hast, bist du unterversichert.

Die Versicherung kann, beispielsweise nach einem Wohnungsbrand, die Höhe des Schadens feststellen lassen. Wenn die ermittelte Schadenhöhe deutlich über dem versicherten Wert liegt, bekommst du im Normalfall sogar weniger als deine versicherten 20.000 Euro ausgezahlt. Im Falle einer Unterversicherung ist die Versicherung nämlich dazu berechtigt, die Leistungen zu kürzen.

Viele Versicherer bieten an, auf Feststellung einer Unterversicherung zu verzichten, wenn du mindestens einen bestimmten Betrag versicherst. Ein großer Teil der Versicherer prüfen die Unterversicherung beispielsweise nicht, wenn du einen Versicherungswert von 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche annimmst. Mit diesem Wert bist du bei vielen Anbietern auf der sicheren Seite. Deine Hausratversicherung ersetzt die dann nämlich die volle Schadenhöhe, auch über den versicherten Wert hinaus.

Das ist allerdings nicht als Freibrief zu verstehen, denn um sich gegen Missbrauch dieser Regelung zu schützen, gelten für besonders wertvolle Gegenstände, Wertsachen, Bargeld und Wertpapiere gesonderte Bedingungen. Bei bestimmten Gegenständen ab einem gewissen Wert kann dir die Versicherung vorschreiben, wie sie zu lagern sind. Wird dir teurer Schmuck aus einem Tresor gestohlen, bekommst du mehr Geld von der Versicherung, als wenn du ihn sichtbar außerhalb gelagert hast. Gleiches gilt für Bargeld, Wertpapiere und andere wertvolle Dinge. Ausgenommen sind Gegenstände wie antike Möbel, bei denen eine Aufbewahrung im Tresor rein praktisch kaum möglich ist.

Beispiel: An deiner Wand hängt dein ganzer Stolz, nämlich ein Originaltrikot der deutschen Fußballnationalmannschaft von 1954. Dieses wird dir nun von einem Einbrecher gestohlen. Wenn du Glück hast bekommst du das Geld für ein aktuelles Nationaltrikot aus dem Fanshop, im besten Fall die vereinbarte Versicherungssumme für Wertgegenstände.

Im schlimmsten Fall bekommst du gar nichts, weil diese Rarität als Wertgegenstand eingestuft wird, der in einem Tresor hätte aufbewahrt werden müssen. Mit der Präsentation an der Wand hast du nämlich das Risiko erhöht. Ein Einbrecher hätte es durch ein Fenster sehen können und dann erst den Entschluss zur Tat gefasst haben. Mit dem Trikot im Tresor wäre das nicht geschehen.

Dass du den Neubeschaffungswert, der sicherlich mindestens im oberen fünfstelligen Eurobereich liegt, von deiner Hausratversicherung ersetzt bekommst, ohne sie vorher über den seltenen Besitz informiert zu haben, ist als eher unwahrscheinlich einzustufen.

Selbstbeteiligung

Die Selbstbeteiligung ist der Betrag, den du im Schadenfall selbst zahlen musst. Das bedeutet, dass du generell kein Geld von der Versicherung bekommst, wenn die Schadenhöhe unter dem Wert der Selbstbeteiligung liegt. Übersteigt die Schadenhöhe die Selbstbeteiligung, übernimmt die Versicherung den die Selbstbeteiligung übersteigenden Betrag.

Meldest du einen berechtigten Schaden in Höhe von 1.400 Euro und hast 150 Euro Selbstbeteiligung vereinbart, erhältst du demnach von der Versicherung 1.250 Euro.

Im Gegenzug zahlst du reduzierte Beiträge. Da die Selbstbeteiligung bei jedem Schadenfall fällig wird, solltest du auf eine Selbstbeteiligung verzichten. Wenn deine Hausratversicherung pro Jahr ca. 50 Euro kostet, kannst du bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro von um etwa 10 Euro reduzierten Jahresbeiträgen ausgehen.

Damit sich die verringerten Beiträge auszahlen, müsstest du 15 Jahre lang schadenfrei versichert sein. Meldest du während der ersten 15 Jahre einen Schaden und musst die 150 Euro Selbstbeteiligung zuzahlen, ist der Spareffekt dahin.

Außenversicherung

Der Punkt Außenversicherung beschreibt die Versicherung von Hausratsgegenständen, die sich außerhalb der versicherten Wohnung bzw. des Grundstücks befinden. Der Versicherungsschutz greift, wenn der Gegenstand in einem verschlossenen Raum aufbewahrt wird. Wenn du beispielsweise zum Sport gehst und deinen Rucksack in einem Schließfach einschließt, befindet er sich in einem solchen verschlossenen Raum. Wird er daraus gestohlen, bekommst du den Wert von der Versicherung ersetzt.

Nicht versichert wäre er in Räumen, zu denen jeder Zugang hat. Liegt dein Rucksack beim Sonnenbaden im Park neben dir und du schläfst ein, bekommst du ihn nicht von der Versicherung ersetzt, wenn er gestohlen wird.

Wenn du Gegenstände, die als Hausrat gelten, dauerhaft außerhalb aufbewahrst, solltest du unbedingt prüfen, ob der Versicherungsschutz für diese auch gilt. Angenommen, du spielst in einer Band und ihr habt einen Proberaum angemietet, zu dem nur ihr die Schlüssel habt. Dann gilt dieser als verschlossener Raum.

Allerdings kann es problematisch werden, wenn du zum Beispiel dein Mischpult dauerhaft im Proberaum aufbewahrst. Wird es bei einem Einbruch gestohlen, kann es als nicht versichert gelten, da es nicht mehr als Hausrat, sondern als Teil des Inventars des Proberaumes angesehen wird.

Die meisten Versicherer beschränken die Dauer ihrer Außenversicherung auf einen bestimmten Zeitraum. Beträgt dieser zum Beispiel 6 Monate, wäre dein Mischpult im Falle eines Einbruchs das erste halbe Jahr, seit es in den Raum gestellt wurde, versichert. Wie lange du es wieder in deinen eigenen vier Wänden aufbewahren musst, bis es wieder zum Hausrat zählt und der Zeitraum neu beginnt, kannst du den jeweiligen Versicherungsbedingungen entnehmen.

Hotelkosten

Hotelkosten sind ein nicht zu unterschätzender Aspekt einer Hausratversicherung. Sollte deine Wohnung nach einem Schadenfall, beispielsweise nach einem Brand oder Wasserschaden, unbewohnbar sein, übernimmt deine Hausratversicherung die Kosten eines Hotelaufenthalts. Die Dauer ist begrenzt. Die meisten Versicherer übernehmen die Kosten für bis zu 100 Tage Hotelaufenthalt.

Auch die Höhe der Kosten ist begrenzt. Die Versicherung übernimmt die Kosten nur bis zu einer bestimmten Höhe. Üblich sind 1 oder 2 Promille der Versicherungssumme. Bei einer Versicherungssumme von 30.000 Euro würdest du von deiner Versicherung folglich 30 bzw. 60 Euro pro Tag für deinen Hotelaufenthalt bekommen. Mietest du ein teureres Hotelzimmer, zahlst du entsprechend die Differenz.

Mehrkosten für Leitungswasser

Schäden durch Leitungswasser sollten mit der maximalen Versicherungssumme versichert sein. Sollte zum Beispiel der Zuleitungsschlauch deiner Spülmaschine platzen und alles unter Wasser setzen, reguliert deine Hausratversicherung die Schäden.

Der Punkt „Mehrkosten für Leitungswasser infolge Rohrbruch“ ist ein oft unterschätztes Tarifdetail, auf welches du achten solltest.

Das Hauptproblem bei einem Wasserschaden ist zunächst natürlich der Wasserschaden selbst. Ist er durch Rohrbruch entstanden, wird der gesamte Schaden inklusive Rohr ersetzt. Was dir aber nicht ersetzt wird sind die Kosten für das ausgetretene Wasser. Rohrbrüche werden häufig erst zu spät bemerkt. Bevor sich sichtbare Wasserflecken gebildet haben, ist meist schon mindestens so viel Wasser ausgetreten, dass du damit nicht nur einen einzigen Swimming-Pool hättest füllen können.

Das ausgetretene Wasser muss natürlich bezahlt werden. Eine gute Hausratversicherung lässt dich nicht auf der ungewöhnlich hohen Wasserrechnung sitzen, sondern übernimmt zumindest einen Teil der Mehrkosten.

Datenrettung

Datenrettungskosten werden häufig unterschätzt. Es kann durchaus passieren, dass dein Computer einen versicherten Wasser- oder Überspannungsschaden erleidet. Der Computer wird dir von der Versicherung ersetzt.

Digital erworbene Spiele, Programme oder Musik kannst du neu herunterladen. Doch was ist mit wichtigen Dokumenten oder deinen privaten Fotos? Wenn du die Daten nicht mit einem der vielen Datenrettungs-Programmen wieder herstellen kannst, kann nur noch ein professioneller Datenforensiker deine Daten retten. Da sich Profis in diesem Bereich ihre Dienste nicht schlecht bezahlen lassen, wirst du dich sicherlich freuen, wenn deine Hausratversicherung bis zu einer gewissen Summe für die Datenrettung aufkommt.

Gartenmöbel / Gartengeräte

Die Versicherung von Gartenmöbeln und Gartengeräten ist für dich natürlich nur relevant, wenn du auch einen Garten hast. Werden dir zum Beispiel während eines Urlaubs Gartengeräte oder -möbel von deinem Grundstück gestohlen, kannst du den Schaden von deiner Hausratversicherung ersetzt bekommen. Im Regelfall müssen deine Gartenmöbel auch nicht speziell gesichert sein. Üblicherweise reicht es aus, wenn die Geräte nicht frei zugänglich sind. Ist dein Garten mit einer Hecke oder einem Gartenzaun umschlossen, gilt diese Bedingung normalerweise als erfüllt.

Du solltest nur darauf achten, wie hoch die Versicherungssumme ist und was genau versichert ist. Wenn dir zum Beispiel ein teurer Grill gestohlen wird, kann es durchaus sein, dass dieser nicht als Gartengerät oder Gartenmöbel anerkannt wird und du auf dem Schaden sitzen bleibst.

Grobe Fahrlässigkeit

Eine gute Hausratversicherung sollte auch Schäden durch grobe Fahrlässigkeit versichern. Im Idealfall sind Schäden durch grobe Fahrlässigkeit bis zur vereinbarten Versicherungssumme versichert. Entsteht ein Schaden aufgrund eines Unfalls oder wird von einem Einbrecher verursacht, übernimmt die Versicherung die Kosten.

Nicht übernommen werden die Kosten von Schäden, mit denen du hättest rechnen können. Wenn du deine Sorgfaltspflicht maßgeblich verletzt bzw. missachtest, handelst du grob fahrlässig. Entsteht beispielsweise ein Feuerschaden aufgrund einer unbeaufsichtigt brennenden Kerze, hast du den Schaden durch grobe Fahrlässigkeit selbst verursacht. Gleiches gilt für den Fall, dass du im Wohnzimmer über eine Teppichkante stolperst und deinen Laptop vom Tisch fegst. Auch das kann als grobe Fahrlässigkeit eingestuft werden.

Vorsätzlich verursachte Schäden werden von einer Hausratversicherung selbstverständlich generell nicht übernommen, da der Tatbestand der groben Fahrlässigkeit Vorsatz explizit ausschließt.

Vandalismus, Raub, Einbruchdiebstahl

Die genannten Punkte sollten definitiv mit der maximalen Versicherungssumme versichert sein. Besonders wichtig ist die Versicherung gegen Schäden durch Raub. In den Versicherungsbedingungen sollte das Wort Raub stehen und es sollten keine Einschränkungen der gesetzlichen Definition des Begriffs vereinbart werden.

Rein rechtlich umfasst Raub nämlich auch die erzwungene Herausgabe von Gegenständen aufgrund von Gewaltandrohung. Wenn du nachts unterwegs bist und jemand hält dich auf, zieht ein Messer und fordert die Herausgabe deines Smartphones, da er dich sonst verletzen würde, gibst du es ihm dann besser. Die Versicherung übernimmt die Kosten eines neuen Geräts nämlich auch dann, wenn dir in einer Situation akute Gewalt lediglich angedroht wird.

Fahrradversicherung

Im Normalfall ist dein Fahrrad mit einer Hausratversicherung nicht versichert. Wenn du dein Fahrrad mitversichern möchtest, kannst du das als Zusatzoption gegen einen Aufpreis tun. Du solltest aber bei der Fahrradversicherung unbedingt ins Kleingedruckte schauen, denn eine Fahrradversicherung bietet nicht automatisch vollumfänglichen Schutz.

Angenommen, du schließt dein Fahrrad mit einem Schloss im öffentlichen Raum an. Wenn es nun gestohlen wird, kann es möglicherweise an der Uhrzeit hängen, ob du dein Rad ersetzt bekommst. Es kann nämlich durchaus sein, dass der Versicherer für Diebstähle zwischen 1 und 5 Uhr nachts die Haftung ausschließt. Wäre es am Tag gestohlen worden, würde der Versicherer den Schaden ersetzen.

Elementarschäden

Elementarschäden sind Schäden, die durch besondere Naturgewalten verursacht werden und die standardmäßig nicht versichert sind. Gemeint sind hier zum Beispiel Schäden durch Erdbeben, Erdrutsch, Vulkanausbruch, Lawinen oder Überschwemmung.

Als Mieter kannst du auf die Versicherung von Elementarschäden in der Regel verzichten. Sinnvoll kann sie sein, wenn du in einem Gefahrengebiet wohnst und deine Wohnung im Erdgeschoss liegt. Vor Abschluss der Versicherung solltest du dich aber in jedem Fall mit deinem Vermieter in Verbindung setzen und prüfen, ob Elementarschäden nicht bereits durch dessen Wohngebäudeversicherung abgedeckt sind.

Glasbruch

Mit der Zusatzoption Glasbruch übernimmt deine Hausratversicherung Schäden an größeren Glasflächen. Gemeint ist damit fast alles außer Geschirr, also zum Beispiel Fenster, Türen, Trennwände, Glastischen, Möbelverglasung oder Glaskeramik-Kochfelder.

Die Beiträge steigen mit der Glasbruchversicherung natürlich an. Da die Beitragserhöhung in den meisten Fällen deutlich spürbar ist, solltest du dir gut überlegen, ob du die Versicherung abschließt oder nicht. Kaum sinnstiftend ist der Abschluss, wenn du zur Miete wohnst und die einzigen größeren Glasflächen sind Altbaufenster mit Einfachverglasung und dein Badezimmerspiegel.

Anders verhält es sich, wenn du mehrere Glastische oder Vitrinen hast. Auch bei größeren Fensterfronten kann die Versicherung sinnvoll sein. Wenn ein Fenster kaputt geht, musst du für gleichwertigen Ersatz sorgen. Hat dein Vermieter besonders vielschichtige Wärmedämmungsfenster installiert, könnte eine zerbrochene Scheibe schnell viel Geld kosten. Auch in diesem Fall könnte eine Glasbruchversicherung hilfreich sein.

Wie finde ich die beste Hausratversicherung?

Die schnellste und einfachste Möglichkeit zum Versicherungsvergleich bietet das Internet. Es gibt diverse Versicherungsportale und Vergleichsrechner, die du kostenfrei nutzen kannst. Weder die Nutzung noch der Vertragsabschluss kostet etwas. Möchte ein Vergleichsportal Geld von dir, solltest du ein anderes Angebot nutzen.

Um die für dich relevanten Tarife ermitteln zu können, brauchst du nur wenige Daten anzugeben. Die Größe der zu versichernden Wohnfläche, deine Postleitzahl und dein Geburtsdatum reichen bereits aus. Die gewünschte Versicherungssumme kannst du entweder selbst bestimmen oder du übernimmst einen empfohlenen Wert, der in der Regel automatisch berechnet wird.

Anschließend bekommst du eine übersichtliche Liste aller Tarife, die für dich infrage kommen könnten. In der Tabelle siehst du auch direkt die wichtigsten Eckdaten der Tarife, natürlich einschließlich der jährlichen Kosten.

Die Tarifliste kannst du nun mit ein paar wenigen Klicks filtern. So kannst du dir zum Beispiel nur Tarife anzeigen, bei denen Fahrraddiebstahl mitversichert ist. Auch die Auswirkungen einer Selbstbeteiligung auf die jährlichen Kosten kannst du auf diese Weise sehr schnell vergleichen.

Wenn du dich für einen Tarif interessierst, kannst du dir mit nur einem Klick die Tarifdetails anzeigen lassen. Darüber hinaus kannst du dir die Details mehrerer Tarife gleichzeitig anzeigen lassen. In der Regel kannst du dir die Details von bis zu drei Tarifen gleichzeitig nebeneinander anzeigen lassen. Du bekommst dann eine übersichtliche Tabelle ausgegeben, mithilfe derer du die Unterschiede der Tarife auf einen Blick erkennen kannst.

Auf diese Weise kannst du ganz einfach entscheiden, welcher Tarif deine Anforderungen erfüllt und am besten zu dir passt. Wenn du willst, kannst du deine neue Hausratversicherung auch gleich online beantragen. Nach Empfang der Bestätigungs-Email beginnt der Versicherungsschutz meist noch im Laufe des Tages.

Jetzt musst du die Mail nur noch sorgfältig lesen, denn unter Umständen kann es sein, dass der Versicherungsvertrag zunächst vorläufig gilt und erst dann ordentlich in Kraft tritt, nachdem du den Versicherungsantrag ausgedruckt und unterschrieben an den Anbieter zurückgesendet hast.