Strom­ver­gleich

.

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

/ Strom­ver­gleich

Wie kann ich mei­nen Strom­an­bie­ter wech­seln?

Mit einem Strom­an­bie­ter Ver­gleich fin­det man schnell die bes­ten Tari­fe und kann viel Geld spa­ren. Teils sind Ein­spa­run­gen in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro im Jahr mög­lich, wenn man sei­nen Strom­an­bie­ter wech­selt. Ein Strom­an­bie­ter­ver­gleich ist inner­halb kür­zes­ter Zeit durch­ge­führt und auch der Wech­sel ist unkom­pli­ziert und inner­halb weni­ger Minu­ten erle­digt.

Hier erfährst Du, wie Du mit einem Strom­an­bie­ter Ver­gleich die güns­tigs­ten Strom­ta­ri­fe fin­den und den Wech­sel durch­füh­ren kannst.

Ange­nom­men Du möch­test her­aus­fin­den, wel­cher Strom­an­bie­ter für Dich am Güns­tigs­ten ist – wie beginnt Dei­ne Post­leit­zahl?

Strom­an­bie­ter Ver­gleich im Inter­net: Schnell, ein­fach und kos­ten­los

energieanbieter wechselnSehr vie­le ver­schie­de­ne Strom­an­bie­ter wer­ben mit unter­schied­li­chen Tari­fen um die Gunst des Ver­brau­chers. Frü­her erfor­der­te ein Anbie­ter­wech­sel gro­ßen Auf­wand. Man muss­te her­aus­fin­den, wel­che Anbie­ter in der Regi­on aktiv sind, Tele­fo­na­te füh­ren, Bro­schü­ren durch­blät­tern und For­mu­la­re wäl­zen.

Heu­te benö­tigt man nur einen Inter­net­zu­gang, die Post­leit­zahl des Wohn­orts und den durch­schnitt­li­chen Jah­res­ver­brauch. Die­se Daten gibt man bei einem Strom­an­bie­ter Ver­gleich in ein For­mu­lar ein und nach einem Klick wer­den alle vor Ort ver­füg­ba­ren Strom­an­bie­ter und -tari­fe ange­zeigt. Wer sei­nen Jah­res­ver­brauch nicht kennt oder eine Ände­rung erwar­tet, bspw. auf­grund eines Umzugs in eine grö­ße­re Woh­nung oder ein Eigen­heim, kann auch ein­fach die Wohn­flä­che und die Zahl der Bewoh­ner ein­ge­ben. Der Ver­gleichs­rech­ner ermit­telt aus die­sen Daten dann auto­ma­tisch den vor­aus­sicht­li­chen Strom­ver­brauch.
Ein Ver­gleich der ver­schie­de­nen Strom­an­bie­ter im Inter­net ist immer kos­ten­los. Ver­gleichs­rech­ner, die Geld für einen Ver­gleich ver­lan­gen, soll­ten tun­lichst gemie­den wer­den. Die Ver­gleichs­por­ta­le wer­den in der Regel über Wer­bung und Pro­vi­sio­nen des Anbie­ters bei Ver­trags­ab­schluss finan­ziert.

Jeder gute Ver­gleichs­rech­ner bie­tet diver­se Fil­ter­mög­lich­kei­ten, damit man nicht nur den bil­ligs­ten, son­dern auch indi­vi­du­ell bes­ten Strom­an­bie­ter fin­det. Mit sol­chen Fil­tern, die ein­fach per Klick akti­viert und deak­ti­viert wer­den, kann man sich zum Bei­spiel nur Öko­strom-Tari­fe anzei­gen las­sen oder Strom­ta­ri­fe, die einen Bonus für den Wech­sel mit anbie­ten. Ansons­ten sehen wir uns natür­lich vor einem mög­li­chen Strom­an­bie­ter­wech­sel die mög­li­chen Ver­trags­lauf­zei­ten, Kün­di­gungs­fris­ten und Preis­ga­ran­ti­en als Fil­ter im Strom­rech­ner gleich mit an. Zudem bie­tet sich durch­aus an, alle Tari­fe aus­blen­den, die eine zu gerin­ge Wei­ter­emp­feh­lungs­quo­te haben.

Wenn man sich nach einem ent­spre­chen­den Ver­gleich (z.B. bei Check24 o.ä.) für einen Strom­an­bie­ter­wech­sel ent­schie­den hat, kann man ihn auch gleich online durch­füh­ren. Für den Kun­den ist der Anbie­ter­wech­sel kos­ten­frei. Es müs­sen ledig­lich die erfor­der­li­chen Daten wie Zäh­ler­stand, Zäh­ler­num­mer und die Anschluss­adres­se ein­ge­ge­ben wer­den. Der Rest, auch die Kün­di­gung des Alt­ver­tra­ges, erfolgt auto­ma­tisch. Es ist ledig­lich erfor­der­lich, sich die Ver­trags­un­ter­la­gen aus­zu­dru­cken oder zuschi­cken zu las­sen und sie unter­schrie­ben an den neu­en Anbie­ter zu schi­cken. (Es gilt natür­lich dabei zu beach­ten, wie lang die Rest­lauf­zeit des alten Strom­ver­trags noch ist.)

Die bes­ten Tipps zum Strom­an­bie­ter Ver­gleich

StromvergleichEin Strom­an­bie­ter Ver­gleich ist schnell und ein­fach durch­ge­führt. Doch beson­ders vor dem ers­ten Anbie­ter­wech­sel sind vie­le Ver­brau­cher ver­un­si­chert, da sie befürch­ten, in eine Kos­ten­fal­le zu tap­pen oder wäh­rend des Wech­sels tage­lang ohne Strom aus­kom­men zu müs­sen. Die Angst vor einem Strom­aus­fall ist abso­lut unbe­grün­det.
Soll­te der alte Tarif gekün­digt wor­den sein und es zu Pro­ble­men bei der Anmel­dung beim neu­en Anbie­ter kom­men, springt auto­ma­tisch der loka­le Grund­ver­sor­ger ein. Der Grund­ta­rif ist in der Regel recht teu­er, aber immer noch bes­ser, als gar kei­nen Strom zu bekom­men. Ein guter Ener­gie­an­bie­ter erstat­tet sei­nem Neu­kun­den in der Regel pro­blem­los die unnö­tig ange­fal­le­nen Kos­ten, wenn er selbst an der ver­spä­te­ten oder miss­glück­ten Anmel­dung Schuld ist. Eine dro­hen­de Kos­ten­fal­le kann man umge­hen, wenn man unse­re bes­ten Tipps zum Strom­an­bie­ter­ver­gleich berück­sich­tigt.

1. Strom­an­bie­ter nie­mals im Vor­aus bezah­len

Man­che Tari­fe locken mit beson­ders nied­ri­gen Prei­sen pro Kilo­watt­stun­de, wenn man den zu erwar­ten­den Jah­res­ver­brauch bereits im Vor­aus bezahlt. Das Ener­gie­un­ter­neh­men hat durch die Vor­aus­zah­lung Pla­nungs­si­cher­heit und kann güns­ti­ge­re Prei­se anbie­ten.
Aller­dings ist es häu­fig so, dass nicht ver­brauch­te Kilo­watt­stun­den nach einem Jahr ver­fal­len oder der Preis pro KWh dras­tisch ansteigt, soll­te man mit dem gebuch­ten Kon­tin­gent nicht aus­ge­kom­men sein.
Hin­zu kommt, dass das Geld in der Regel weg ist, soll­te der Anbie­ter Insol­venz anmel­den. Das Geld wie­der­zu­be­kom­men ist sehr unwahr­schein­lich und wenn der Strom­ver­sor­ger kei­nen Strom mehr lie­fern kann, muss man zunächst mit der teu­ren Grund­ver­sor­gung vor­lieb neh­men.

2. Kei­ne Kau­ti­on bezah­len

Beim Ver­gleich von Strom­an­bie­ter soll­te man Tari­fe, bei denen eine Kau­ti­on hin­ter­legt wer­den muss, mög­lichst aus­blen­den. Das Sys­tem ist ver­gleich­bar mit der Miet­kau­ti­on. Der Anbie­ter ver­langt die Zah­lung meh­re­rer Monats­ab­schlä­ge im Vor­aus. Damit sichert er sich für den Fall ab, dass der Ver­brau­cher sei­ne Abschlä­ge nicht bezahlt.
Abge­se­hen davon, dass es so wirkt, als wür­de der Ver­sor­ger sei­nen Kun­den nicht zutrau­en, die Abschlä­ge bezah­len zu kön­nen, besteht bei Tari­fen die­ser Art das Pro­blem, das auch bei Vor­aus­zah­lungs-Tari­fen besteht. Soll­te der Anbie­ter Plei­te gehen, ist die Wahr­schein­lich­keit, sein Geld wie­der­zu­be­kom­men, ziem­lich gering. Zudem ist es auch gut mög­lich, dass es Schwie­rig­kei­ten bei der Rück­zah­lung der Kau­ti­on gibt, wenn man zu einem ande­ren Anbie­ter wech­selt.

3. Ver­trags­lauf­zeit und Kün­di­gungs­frist beim Strom­an­bie­ter­wech­sel beach­ten

Man soll­te sich nicht zu lan­ge an einen Strom­an­bie­ter bin­den. Die Min­dest­ver­trags­lauf­zeit soll­te höchs­tens ein Jahr betra­gen. Aus­nah­men soll­te man nur machen, wenn der Anbie­ter garan­tiert, dass der Strom­preis wäh­rend der Min­dest­ver­trags­lauf­zeit nicht erhöht wird, auch wenn die EEG-Umla­ge erhöht wer­den soll­te.
Auch die Kün­di­gungs­frist soll­te nicht zu lang sein. Vier bis sechs Wochen sind das Maxi­mum. Ansons­ten ist es kaum mög­lich, schnell und fle­xi­bel auf neue Ange­bo­te zu reagie­ren.

4. Boni beim Strom­an­bie­ter­wech­sel ein­kal­ku­lie­ren

Bei Strom­an­bie­ter Ver­gleichs­por­ta­len gibt es regel­mä­ßig Bonus- und Cash­back-Aktio­nen. Dabei kann es sich um Ein­mal­zah­lun­gen oder Rech­nungs­gut­schrif­ten han­deln. In der Tarif­über­sicht ist stets ange­ge­ben, wel­che Boni bei Ver­trags­ab­schluss ver­ge­ben wer­den. Die Boni sind übli­cher­wei­se bereits bei der Berech­nung der Abschlags­zah­lun­gen mit ein­be­zo­gen. Erkenn­bar ist dies auch an der For­mu­lie­rung „xxx Euro im ers­ten Jahr“.
Wenn Bei­spiels­wei­se 200 Euro Sofort­bo­nus aus­ge­zahlt wer­den, wird die­ser von den vor­aus­sicht­li­chen Kos­ten im ers­ten Jahr abge­zo­gen, wodurch die monat­li­chen Abschlä­ge güns­ti­ger erschei­nen. Bezahlt wer­den muss aller­dings der ursprüng­li­che Wert, da die 200 Euro aus­ge­zahlt und nicht mit den Abschlä­gen ver­rech­net wer­den. Wer nicht in jedem Jahr zu einem neu­en Strom­an­bie­ter wech­seln möch­te, soll­te die Kos­ten ohne Berück­sich­ti­gung der Boni ver­glei­chen.

5. Regel­mä­ßig Strom­an­bie­ter­ver­gleich durch­füh­ren

Auf dem Ener­gie­markt wird hart um die Gunst der Ver­brau­cher gekämpft. Es kann also nicht scha­den, regel­mä­ßig nach neu­en Ange­bo­ten Aus­schau zu hal­ten. Eigent­lich reicht es aber schon aus, ein­mal pro Jahr einen Strom­an­bie­ter Ver­gleich durch­zu­füh­ren, kurz bevor die Kün­di­gungs­frist abge­lau­fen ist. Dann kann man ent­schei­den, zu einem ande­ren Anbie­ter zu wech­seln oder den Ver­trag wei­ter­zu­füh­ren.
Wer jähr­lich nach bes­se­ren Strom­ta­ri­fen schaut, kann von den Boni pro­fi­tie­ren und in jedem Jahr Ver­güns­ti­gun­gen oder Ein­mal­zah­lun­gen erhal­ten.

Wei­te­re Info­por­ta­le zum The­ma Ener­gie:

Bun­des­netz­agen­tur (Link zum Por­tal)

Euro­pean Ener­gy Exchan­ge (Link zur Strom­bör­se)

Online Strom­rech­ner (Link zu Stromrechner.com)

Ver­wand­te Arti­kel: