Konto für Selbstständige & Freiberufler

.

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

.
///Konto für Selbstständige & Freiberufler

Als Selbstständiger oder Freiberufler benötigst du ein Konto für dein Unternehmen bzw. deine Tätigkeit. Du kannst deine Geschäfte auch mit deinem normalen Girokonto abwickeln, jedoch ist ein eigenes Konto für die selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit sehr sinnvoll. Der Hauptgrund dafür ist die Buchführung.

Wenn du deine Bilanzen erstellst oder deine Steuererklärung machst, hast du alle beruflichen Einnahmen und Ausgaben auf den Kontoauszügen sofort direkt im Blick. Bei deinem normalen Girokonto müsstest du bei jeder Transaktion nachprüfen, ob es eine private oder eine geschäftliche Zahlung war. Allein schon aus Gründen der Übersichtlichkeit solltest du dir ein separates Konto für Selbstständige bzw. Freiberufler zulegen.

Firmenkonto oder Girokonto für Selbstständige?

Generell hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst ein gesondertes Firmenkonto oder ein Girokonto für Selbstständige bzw. Freiberufler eröffnen. Für Freiberufler und Selbstständige mit einem kleinen Unternehmen empfehlen wir das Girokonto für Selbstständige. Der Grund dafür ist der Kostenfaktor. Ein Girokonto für Selbstständige bekommst du im Gegensatz zu einem Firmenkonto oftmals kostenlos, also ohne Kontoführungsgebühren.

Ein Geschäfts- oder Firmenkonto bietet dir im Vergleich allerdings meist einen größeren Leistungsumfang. Wenn du die angebotenen Zusatzleistungen in Anspruch nehmen möchtest, kann sich für dich auch ein Firmenkonto lohnen. Als Unternehmensgründer oder Betreiber eines Kleinunternehmens benötigst du diese Leistungen in der Regel nicht und kannst mit einem kostenlosen Girokonto für Selbstständige Geld sparen.

Filialbank oder Direktbank?

Wie bei deinem privaten Girokonto hast du auch bei deinem Konto für Selbstständige die Wahl zwischen einem Konto bei einer Filial- oder einer Direktbank. Direktbanken sind Banken, die ihre Dienste fast ausschließlich online anbieten. Da diese Banken kein teures Filialnetz samt Mitarbeitern betreiben, können sie oftmals bessere Konditionen bieten als Filialbanken.

Es gibt aber auch sehr gute Angebote von Filialbanken. Generell solltest du deine Bank auf Grundlage deines Geschäftsmodells wählen. Wenn du beispielsweise einen Kiosk oder eine Bar betreibst, musst du deine Einnahmen regelmäßig zur Bank bringen. Da das bei einer reinen Onlinebank nicht möglich ist, liegt die Entscheidung für ein Konto bei einer Filialbank mehr als nahe. Zudem hast du bei einer Filialbank einen persönlichen Ansprechpartner.

Wenn du hingegen zum Beispiel im Onlinemarketing tätig bist, wickelst du deine Geschäfte voraussichtlich rein digital ab. In diesem Fall hast du mit Bargeld nicht viel zu tun und bist bei einer Direktbank gut aufgehoben. Hier sind die Konditionen meistens besser, allerdings solltest du auch bedenken, dass du Beratungsleistungen nur telefonisch nutzen kannst. Einen festen Ansprechpartner, der dich und deine finanzielle Situation kennt, hast du bei einer Direktbank im Regelfall nicht.

Wichtig: Dispokredit bei Konten für Selbstständige

Generell gilt, dass die Gebühren eines Kontos für Freiberufler und Selbstständige wichtiger sind als die Guthabenzinsen, welche aufgrund der Weltwirtschaftslage und der Niedrigzinspolitik sowieso nicht sonderlich hoch sind. Zu den Gebühren zählen an dieser Stelle auch die Zinsen des Dispokredits. Als Selbstständiger hast du aus der Sicht der Banken ein ganz spezifisches Problem. Im Gegensatz zu einem Angestellten hast du nämlich kein geregeltes Einkommen.

Wie viel Geld du erwirtschaftest ändert sich monatlich in Abhängigkeit von deinem beruflichen Erfolg, ein kalkulierbares Mindesteinkommen gibt es nicht. Aus Sicht der Bank ist das Risiko, dass du eine Kontoüberziehung nicht schnell wieder ausgleichen kannst, verhältnismäßig hoch, was sich in hohen Dispozinsen niederschlägt. Das Risiko ist bei Gründern besonders hoch, da natürlich noch keine Geschäftszahlen etc. vorliegen. Aus diesem Grund gewähren manche Banken sogar gar keinen Dispokredit für Unternehmensgründer.

Einen Disporahmen zu haben kann sehr wichtig sein, besonders im Handwerk und im Dienstleistungsgewerbe. Hier gehst du in der Regel in Vorleistung und stellst dem Kunden eine Rechnung aus, die er bis zu einem bestimmten Zeitpunkt bezahlen muss. In einem Ein-Personen-Betrieb kannst du vielleicht noch ohne Dispo auskommen. Aber spätestens wenn du Angestellte hast, solltest du dein Konto auch überziehen können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass du den Lohn nicht pünktlich auszahlen kannst, weil deine Kunden ihre Rechnungen noch nicht bezahlt haben und du das Konto nicht überziehen kannst.

Regelmäßig Konto-Vergleich durchführen

Selbstständige und Freiberufler sollten mindestens einmal pro Jahr einen Girokonto-Vergleich durchführen. Immer wieder kommen neue Angebote auf den Markt. Es lohnt sich, diese Angebote regelmäßig zu vergleichen, um einen Kontowechsel durchzuführen, wenn du ein besseres Angebot findest.

Beim Vergleich von Girokonten für Selbstständige solltest du, wie bereits erwähnt, vor allem auf die Gebühren achten. Viele scheinbar kostenlose Konten mit guten Konditionen können sich später als durchaus sehr kostspielig herausstellen. Ein Konto ist nicht kostenlos, nur weil keine Kontoführungsgebühren bezahlt werden müssen.

Oftmals wird zum Beispiel auch mit einer kostenlosen Kreditkarte für Selbstständige geworben, die allerdings nur im ersten Jahr kostenfrei ist. Du solltest auch darauf achten, dass du auch im Ausland gebührenfrei Geld abheben kannst. Es gibt auch Konten bei denen für jede Transaktion mit deiner Kreditkarte oder auch Auszahlungen an Geldautomaten im Inland Gebühren berechnet werden.

Besonders einfach kannst du Girokonten für Selbstständige und Freiberufler mithilfe eines kostenlosen Vergleichsrechners im Internet vergleichen. Du musst dafür nur ein paar Daten eingeben. Dazu gehören beispielsweise deine geschätzten monatlichen Einkünfte oder dein durchschnittliches monatliches Guthaben. Außerdem kannst du in der Regel angeben, ob du eine EC-Karte benötigst und ob du auch eine Kreditkarte haben möchtest.

Anschließend zeigt dir der Rechner eine Vielzahl von Angeboten an, die deine Anforderungen erfüllen und folglich für dich infrage kommen. Du kannst die Angebote in aller Ruhe prüfen und direkt miteinander vergleichen. Wenn du dich für ein Girokonto entschieden hast, kannst du es auch direkt online eröffnen bzw. beantragen.

Einen seriösen Vergleichsrechner erkennst du daran, dass der Vergleich für dich kostenfrei ist. Die Anbieter finanzieren ihre Portale durch Werbung oder Provisionen der Banken bei Kontoeröffnung. Geld solltest du nur bezahlen, wenn du eine individuelle und kompetente Beratung durch einen Experten erhältst. Zudem sollte ersichtlich sein, dass du dein Konto direkt bei der Bank eröffnest und kein Vertrag mit dem Vergleichs-Anbieter zustande kommt.