Versicherungen

.

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

.
/ Versicherungen

Beim Thema Versicherungen fühlen sich viele Menschen überfordert. Sicherlich hast du dich auch schon mal gefragt, welchen Versicherungsschutz du eigentlich brauchst, welche Versicherungen unverzichtbar oder sogar gesetzlich vorgeschrieben und welche vielleicht überflüssig sind. Auf dieser Seite stellen wir dir die einzelnen Versicherungen kurz vor und verraten dir, in welcher Lebenslage du dir welche Versicherungen näher anschauen solltest. Zu allen hier vorgestellten Versicherungen haben wir auch eigenständige Artikel mit ausführlicheren Informationen.

Grundschutz: Haftpflicht-, Hausrat-, Rechtsschutzversicherung

Die vielleicht wichtigste Versicherung ist die private Haftpflichtversicherung. Sie gehört zwar nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen, doch du solltest trotzdem dringend eine Privathaftpflicht abschließen. Warum? In Deutschland haftest du vollumfänglich für alle Sach-, Vermögens- und Personenschäden, die du anderen Personen ohne Vorsatz zufügst.

Angenommen, du stößt auf der Straße mit einem Radfahrer zusammen, den du schlichtweg einfach übersehen hast. Dieser stürzt so unglücklich, dass er schwere neurologische und bleibende körperliche Schäden erleidet. Du hast den Unfall fahrlässig verursacht und haftest für alle damit einhergehenden Kosten.

Dazu zählen beispielsweise Schmerzensgeld, Krankenhausaufenthalt, Operationen, Medikamente, Verdienstausfall oder auch Berufsunfähigkeitsrente. Da können schnell mehrere Millionen Euro zusammenkommen. Und da es keine Obergrenze gibt erwartet dich ein Leben am Existenzminimum. Du musst sämtliche Kosten alleine tragen und alle Einkünfte, die die Pfändungsgrenze übersteigen, werden für die Tilgung verwendet.

Anderer Fall: Du wohnst in einem Mietshaus in einem der oberen Stockwerke. Während du gerade auf dem Weg in den Urlaub bist, platzt der Schlauch von deiner Spülmaschine und stundenlang schießt Wasser aus der Leitung. Das setzt nicht nur deine Wohnung unter Wasser, sondern kann auch zu schweren Wasserschäden in den tiefer gelegenen Wohnungen führen. Hinzu kommen noch die Schäden am Gebäude selbst. Auch hier müsstest du alle Schäden und Reparaturmaßnahmen in vollem Umfang selbst bezahlen.

Obwohl die private Haftpflichtversicherung Schäden in Millionenhöhe übernimmt, ist sie wirklich sehr günstig. Gute Angebote gibt es bereits für etwa 30 Euro pro Jahr. Hier haben wir weitere Informationen zur privaten Haftpflichtversicherung aufbereitet.

Ein Sonderfall ist die Tierhalterhaftpflichtversicherung. Kleintiere und Katzen sind bei einer Privathaftpflicht üblicherweise mitversichert. Wenn deine Katze beispielsweise einen Besucher beißt und dieser zum Arzt muss, übernimmt die Versicherung die Kosten. Du brauchst also keine zusätzliche Tierhalterhaftpflichtversicherung. Anders sieht es bei Hunden oder Pferden aus. Wenn dein Hund oder dein Pferd einen Haftpflichtschaden verursacht, haftest du als Halter, als ob du den Schaden selbst verursacht hättest. Bei diesen Tieren ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung sehr zu empfehlen. In vielen Bundesländern ist die Versicherung für Hunde sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Die zweite Versicherung, die du unbedingt abschließen solltest, ist die Hausratversicherung. Mit einer Hausratversicherung versicherst du deinen Hausrat bzw. alles, was sich dauerhaft in deiner Wohnung befindet. Dazu zählen Elektrogeräte, Möbel, Geschirr, Teppiche oder auch deine Kleidung. Wenn Gegenstände bei einem Einbruchdiebstahl entwendet oder zerstört werden, bekommst du von der Versicherung so viel Geld, dass du dir „Sachen der gleichen Art und Güte in neuwertigem Zustand“ kaufen kannst.

Darüber hinaus versichern gute Tarife auch Folgekosten. Wenn beispielsweise deine Küche ausbrennt, dann ist der Schaden größer als nur der Verlust der verbrannten Sachen. Zusätzlich entstehen noch weitere Schäden durch das Löschwasser. Auch Ruß und Rauch, welcher sich in der Wohnung ausgebreitet hat, verursacht weitere Schäden.

Wenn du mal durch deine Wohnung gehst und aufschreibst, was die Neubeschaffung eines jeden Gegenstands kosten würde, kriegst du wahrscheinlich eine unerwartet große Summe zusammen. Solltest du so viel Geld nicht auf der hohen Kante haben, könnte eine Hausratversicherung für dich sinnvoll sein. Die Kosten hängen vor allem von Lage und Größe deiner Wohnung ab. Für eine 54qm-Wohnung in Berlin Steglitz gibt es zum Beispiel schon für 40 bis 50 Euro pro Jahr. Hier erfährst du noch mehr über die Hausratversicherung.

Wenn du dich für Tarife mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidest, zahlst du für den wichtigen Grundversicherungsschutz weniger als zehn Euro pro Monat.

Als dritte Versicherung für den Grundschutz bleibt die Rechtsschutzversicherung. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt für dich die Kosten, die im Rahmen von Rechtsstreitigkeiten anfallen. Wenn du jemanden verklagen möchtest, trägt die Versicherung bei Aussicht auf Erfolg die Kosten für den Anwalt und die Gerichtskosten. Sollte dich jemand verklagen, trägt deine Versicherung ebenfalls die Kosten. Du kannst verschiedene Lebensbereiche versichern. Besonders wichtig ist der Privatrechtsschutz. Hier geht es zu ausführlichen Informationen zur Rechtsschutzversicherung.

Gesundheit: Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen

Bei der Krankenversicherung kannst du statt der gesetzlichen Krankenversicherung auch eine private Krankenversicherung abschließen. Die Leistungen sind in der Regel deutlich besser als die der gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings hat das seinen Preis, denn die Beiträge sind für gewöhnlich teurer als die der GKV. Ob sich eine PKV für dich lohnt, kannst du nur selbst entscheiden. Als Entscheidungshilfe haben wir die wichtigsten Informationen über die private Krankenversicherung für dich zusammengestellt.

Den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung kannst du mit Zusatzversicherungen erweitern. Eine davon ist die Zahnzusatzversicherung. Wenn du Zahnersatz oder eine Zahnbehandlung brauchst, zahlt die Krankenkasse nur die Hälfte der Regelversorgung, den Rest zahlst du aus eigener Tasche. Regelversorgung bedeutet, dass du eine einfache und zweckmäßige Behandlung bzw. Zahnprothese bekommst. Eine Zahnzusatzversicherung übernimmt deinen Eigenanteil entweder zum größten Teil oder sogar komplett. Zudem übernehmen die meisten Versicherungen auch zusätzliche Kosten für hochwertigen Zahnersatz.

Eine weitere Zusatzversicherung ist die Krankenhauszusatzversicherung. Mit ihr erhältst du im Falle eines Krankenhausaufenthalts teilweise Leistungen, die üblicherweise nur teure private Krankenversicherungen erbringen, wie zum Beispiel die garantierte Behandlung durch den Chefarzt. Hier geht es zu weiteren Informationen zur Krankenhauszusatzversicherung.

Für Reisen ins Ausland ist die Auslandskrankenversicherung gedacht. Innerhalb Europas gilt ein allgemeiner Versicherungsschutz. Deine gesetzliche Krankenversicherung übernimmt auch Behandlungen von Erkrankungen oder Verletzungen, die du im Ausland erleidest, jedoch ist der Leistungsumfang in manchen Punkten eingeschränkt. Keinen gesetzlichen Krankenversicherungsschutz hast du bei Reisen in Länder außerhalb Europas. Wenn du dort etwaige Behandlungskosten nicht selbst bezahlen möchtest, solltest du dich nach einer guten Auslandskrankenversicherung erkundigen.

Beruf: Berufsunfähigkeits-, Dread Disease-, Unfallversicherung

Es kann jederzeit passieren, dass du aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in der Lage bist, deinen Beruf auszuüben. Das bedeutet logischerweise, dass du auch kein Gehalt mehr bekommst und dich finanziell stark einschränken musst. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung hilft dir mit monatlichen Rentenzahlungen in vereinbarter Höhe.

Außerdem werden die Leistungen üblicherweise erbracht, wenn du deinen ausgeübten Beruf nicht mehr praktizieren kannst, aber körperlich und geistig theoretisch einer anderen Arbeit nachgehen könntest. Das ist der große Unterschied zwischen Berufs- und Arbeitsunfähigkeit, welche nur die gesundheitliche Arbeitsfähigkeit unabhängig vom erlernten Beruf versichert. Wenn du deinen Lebensstil im Falle einer Berufsunfähigkeit nicht drastisch einschränken möchtest, interessieren dich vielleicht unsere ausführlicheren Informationen über Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Eine Ergänzung bzw. Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Schwere Krankheiten Versicherung, besser bekannt als Dread Disease Versicherung. Die Versicherung zahlt dir, je nach Tarif, einmalig eine hohe Summe oder eine monatliche Rente aus, wenn eine schwere Krankheit bzw. Verletzung eintritt. Als solche gelten beispielsweise der Verlust von Sinnen oder Gliedmaßen und Erkrankungen wie Krebs. Die Dread Disease Versicherung zahlt das Geld unabhängig davon, ob du durch den Vorfall Arbeits- oder Berufsunfähig geworden bist.

Während der Arbeitszeit gilt der gesetzliche Unfallschutz. Verletzt du dich in deiner Freizeit so schwer, dass du beispielsweise auf Gehhilfen angewiesen bist oder deine Wohnung barrierefrei umgebaut werden muss, bezahlst du die notwendigen Maßnahmen in der Regel selbst. Eine Unfallversicherung schützt dich vor solchen finanziellen Unfallfolgen.

Altersvorsorge: Pflege-, Lebens-, Rentenversicherung

Es ist nie zu früh, sich Gedanken über das Alter zu machen. Dabei ist es sehr wichtig, rechtzeitig mit der Altersvorsorge anzufangen. Besonders wichtig ist der Bereich der Pflege. Wenn du im Alter pflegebedürftig wirst, erhältst du Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Diese decken jedoch nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Pflegekosten ab. Den Rest zahlst du aus eigener Tasche. Wenn du irgendwann kein Geld mehr hast übernimmt das Sozialamt und holt sich das Geld von deinen Kindern zurück.

Bei Pflegestufe III kannst du davon ausgehen, dass du für eine Unterbringung in einem Pflegeheim jeden Monat um die 1.800 Euro selbst bezahlen musst. Um dich und deine Angehörigen vor diesen Kosten zu schützen und dir ggf. sogar bessere Pflege zu ermöglichen, gibt es die private Pflegezusatzversicherung.

Da immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht sind, ist eine private Altersvorsorge sehr wichtig. Früher war die private Rentenversicherung hierfür sehr beliebt. Diese wird aufgrund der derzeitigen Niedrigzinspolitik momentan allerdings nur noch selten empfohlen. Lohnenswerter ist da schon die private Lebensversicherung. Abseits der bekannten Versicherungsprodukte kannst du aber auch anders privat fürs Alter vorsorgen, beispielsweise mit einem ETF-Sparplan.

Hausbesitzer: Wohngebäudeversicherung

Als Immobilienbesitzer oder Bauherr solltest du eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Damit versicherst du dein Haus gegen Gebäudeschäden (fast) aller Art. Eine gute Gebäudeversicherung ersetzt dir nicht nur Schäden am Gebäude selbst, sondern auch an festinstallierten Objekten wie einer Einbauküche oder der Heizungsanlage. Auch An- und Nebenbauten sind üblicherweise mitversichert.

In der Regel sind Wohngebäude zum Neubauwert versichert. Egal wie alt dein Haus ist, bei einem Totalverlust würdest du so viel Geld bekommen, dass du dir so ein Haus wieder aufbauen lassen könntest. Folge dem Link für weitere Informationen zur Wohngebäudeversicherung.

Autofahrer: Kfz-Versicherung

Als Autobesitzer brauchst du eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese Versicherung ist für jeden Fahrzeughalter gesetzlich vorgeschrieben. Sie übernimmt die Kosten für Sach- und Personenschäden, welche du im Straßenverkehr verursachst.

Zusätzlich kannst du dich für eine Teil- oder Vollkaskoversicherung entscheiden. Die Kaskoversicherung übernimmt die Kosten für Unfallschäden an deinem Auto. Dabei reguliert die Teilkasko nur Schäden durch Unfälle, an denen du eine Teilschuld trägst. Die Vollkasko übernimmt auch Schäden an deinem Fahrzeug, wenn du der alleinige Unfallverursacher bist, solange du nicht grob fahrlässig oder mit Vorsatz gehandelt hast.

Hier bekommst du alle wichtigen Informationen zur Kfz-Versicherung. Ein paar Besonderheiten musst du bei der Versicherung deines Zweitwagens oder Drittwagens beachten.

Verwandte Artikel: